Lebendig, sinnlich, echt. In einzigartiger Vielfalt erfüllen Holzböden Räume mit natürlichem Charme und einer unverwechselbaren Ambiance.

Gesunde Atemluft ist lebensnotwendig! Unsere natürlichen Parkettböden sorgen für Wohlbefinden im persönlichen Lebensraum. So können Sie frei durchatmen.

Holz ist ein natürlich nachwachsender Rohstoff. Eine nachhaltige Forstwirtschaft sorgt dafür, dass nicht mehr Holz verarbeitet wird als nachwächst beziehungsweise aufgeforstet wird.

Holzparkett ist ein Naturprodukt. Jede Diele, jedes Stück ist ein Original und damit einzigartig. Zudem lassen sich verschiedene Dielen sehr individuell kombinieren.

Ein Parkettboden schafft ein warmes, behagliches Klima und fühlt sich barfuss besonders angenehm an.

Holz ist zeitlos schön, und Parkett gilt als echter Klassiker – in der Altbauwohnung ebenso wie in einem Loft, im Wohnzimmer ebenso wie im Bad oder in der Küche. In Ateliers, Büros, Konzert- und Sporthallen, Arztpraxen etc. bietet ein «Klötzli»-Boden (Industrieparkett) als entsprechendes Pendant den gleichen Charakter und ist noch härter im Nehmen.

Die Reinigung der verschiedenen Oberflächen ist absolut problemlos. Es gibt kaum einen Boden, der einfacher zu pflegen ist als Parkett.

Parkett ist ein langlebiger Bodenbelag. Richtig gepflegt, kann es Generationen überdauern und sogar an Schönheit gewinnen. Falls nötig, kann es aber auch mehrfach abgeschliffen und erneuert werden.

Holz ist ein Naturprodukt, das langsam seine natürliche Farbe entwickelt. Dies geschieht vor allem in einer frühen Wachstumsphase und unterstreicht den Charakter eines Parkettbodens aus echtem Holz.

Veränderung durch UV-Strahlung

Holzparkett kann nachdunkeln, heller werden oder den Farbton verändern. Vor allem Parkettböden aus Tropenholz verändern sich sehr schnell und eher stark in der Farbe.

Eingefärbtes Parkett

Holzparkett, das eingefärbt (geölt) wurde, verändert sich nicht so wie natürliche Holzböden. Das Sonnenlicht hat kaum Auswirkungen auf das Färbemittel. Es wirkt sich aber trotzdem auf das darunterliegende natürliche Holz aus, wodurch helle (z. B. weisse) Einfärbungen leicht gelb werden – genau derselbe Effekt wie bei nicht eingefärbtem Holz. Die eingefärbten dunklen Farbtöne bieten hingegen einen besseren Schutz des Holzes, und die Oberfläche wird weniger beeinflusst als die nicht eingefärbte Oberfläche.

Naturprodukt

Das Eichenholzparkett von Woodcock unterliegt selbstverständlich ebenso einer natürlichen Veränderung wie alle Naturholzparkettböden. Das Eichenholz ist Farbveränderungen aufgrund seiner festen Oberfläche prinzipiell weniger stark ausgeliefert, kann aber über die Jahre durchaus nachdunkeln. Wichtig: Holzparkett ist ein Naturprodukt, das ist das Spannende daran! Veränderungen unterstreichen die Natürlichkeit und Einzigartigkeit dieses Materials und machen seinen Charakter aus.

Öle & Co.

Ist Ihnen ein bestimmter Farbton des Parkettbodens z. B. aus konzeptionellen Gründen der Innendekoration wichtig, so empfehlen wir Ihnen, den Boden zu ölen. Anders als beim Lack, welcher nur die Oberfläche versiegelt, dringt das Öl tiefer ins Holz ein. Auch lassen sich so gewisse Farbabstufungen feiner erreichen und wiederholen, was eine dauerhafte Farbigkeit erreichen lässt.

Holz ist ein natürlicher, unverwechselbarer Werkstoff, den die Menschheit seit Urzeiten schätzt. Nachwachsend, relativ einfach zu bearbeiten und doch langlebig, dient Holz nicht nur als Arbeitsmaterial, sondern auch als Energieträger. In jedem Baum steckt ein eigener Charakter mit einer individuellen Ausstrahlung. Diese Einzigartigkeit überträgt sich auf jeden Parkettboden und verleiht ihm seine unverwechselbare Authentizität. Für Parkettböden gibt es eine grosse Auswahl an verschiedenen Holzarten: Ahorn, Buche, Bambus und viele mehr. Woodcock konzentriert sich allerdings nur auf eine Holzart für Parkettböden: Eiche!

Das hat viele gute Gründe. Eichenholz ist hart, zäh und langlebig. All dies sind Qualitäten, die seinen Einsatz als Fussboden ganz speziell auszeichnen. Mit der Erschliessung nachhaltig genutzter Forste in Nordamerika und Osteuropa bietet Parkett aus Eichenholz heute wesentliche Wettbewerbsvorteile, die den Einsatz anderer Hölzer nicht mehr zweckmässig erscheinen lassen. Preis und Qualität sprechen für sich.

Der Sägeschnitt bestimmt die Textur/Struktur des Parkettbretts – er wirkt sich auf das Aussehen des Parketts aus. Diese verschiedenen Arten von Schnittrichtungen kommen vor:

Tangentialschnitt

Das Holz wird entlang der Tangente zur jährlichen Schicht (den Jahresringen) des Baumes gesägt. Die Holzfasern zeigen daher in unterschiedliche Richtungen, das Parkett erhält somit ein einzigartiges Muster.

Radialschnitt

Das Holz wird senkrecht zur jährlichen Schicht (den Jahresringen) des Baumes gesägt. Damit erscheint das Muster homogen, das Parkett wird stärker und haltbarer.

Querschnitt

Dieser Schnitt wird ausschliesslich für die Herstellung von Kunstparkett verwendet.